Beratung für Welpen- Besitzer

Ankaufsuntersuchung

Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Haustier! Ich wünsche Ihnen damit viel Freude. Um sicher zu gehen, dass der Neuankömmling gesund ist, biete ich Ihnen direkt nach der Ankunft des Welpen eine Ankaufsuntersuchung an und überprüfe den allgemeinen Gesundheitsstatus Ihres Welpen. Damit der erste Tierarztbesuch in angenehmer Erinnerung bleibt, führe ich die Untersuchungen möglichst ohne Zwang durch und kontrolliere Herz, Lunge, innere Organe, Ohren, Nase, Maulhöhle, Augen, Haut und Haar. Ein Parasitenbefall ist nicht nur lästig, sondern kann den Welpen in seiner natürlichen Entwicklung erheblich beeinträchtigen: Ich suche daher nach Ohr-Milben und Flöhen und biete eine Kotuntersuchung auf Spulwürmer oder Giardien an.

Check auf angeborene Erkrankungen

  • Kryptorchismus
  • Nabelbruch
  • Zahnanomalien, z.B. persistierender Caninus
  • Herzerkrankungen, z.B. Kammerwanddefekte
  • Polyzystische Nierenerkrankung (PKD), z.B. bei Perserkatzen
  • Angeborene Fehlstellungen des Augenlides, z.B. Entropium

Beim Rüden achte ich beispielsweise darauf, dass beide Hoden abgestiegen sind, was üblicherweise im Alter von acht Wochen der Fall ist. Liegen die Hoden in der Leiste oder im Abdomen, spricht man von Kryptorchismus, der aus gesundheitlichen Gründen behoben werden sollte. Bei einem Nabelbruch stülpt sich das Bauchfell durch eine Lücke in der Bauchwand. Durch diese sogenannte Bruchpforte können dann Netzanteile oder sogar Darmschlingen fallen, was lebensbedrohlich wäre. Deshalb gilt folgende Vorsorge-Regel: Ist die Bruchpforte für einen oder gar mehrere Finger passierbar, besteht eine erhöhte Strangulationsgefahr für innere Bauchorgane, so dass der Nabelbruch chirurgisch geschlossen werden muss. Eine Kontrolle auf Zahnfehlstellungen und persistierende Milchzähne, die in manchen Fällen eine frühe zahnmedizinische Behandlung erforderlich machen, gehört selbstverständlich zum Gesundheits-Check des Welpen dazu. Ergibt die Auskultation einen Verdacht auf eine angeborene Herzerkrankung, überweise ich zur Sicherheit an einen Kardiologen, der eine Herz-Ultraschalluntersuchung durchführen wird. Möchten Sie Ihre Perserkatze auf die Nierengesundheit testen und das Vorliegen einer PKD ausschließen, ist heutzutage ein Gentest möglich, bei dem Blut oder Speichel in ein spezialisiertes Labor geschickt wird und Anlageträger erkannt werden. Ich berate Sie gerne.

Vorsorgemaßnahmen

Vorsorge ist die beste Therapie. Ich empfehle insbesondere bei Welpen die rechtzeitige Durchführung von Schutz-Impfungen, eine ausgewogene Fütterung, eine bedarfsgerechte Haltung und eine gründliche Entwurmung – für ein langes und gesundes Leben. Schaffen Sie daher ein sicheres Zuhause für Ihren Hunde- bzw. Katzenwelpen und räumen Sie giftige Pflanzen aus dem Weg. Entfernen Sie Kleinteile, die verschluckt werden können – sie könnten als Fremdkörper im Magen-Darm-Trakt landen und müssten schlimmstenfalls sogar operativ entfernt werden.

Erste Erziehung von Hundewelpen

Gewöhnen Sie den Hunde-Welpen an den Umgang mit anderen Menschen und Tieren und führen Sie ihn regelmäßig zum Spaziergang aus. So lernt er unter Ihrer sicheren Obhut, wie er mit anderen Hunden, Katzen, Vögeln, Autos, Fahrrädern und Menschen umzugehen hat. Beginnen Sie sofort mit der Erziehung Ihres Welpen! Es gibt Verhaltensweisen, die dem Hund angeboren sind oder durch Sitten im Wolfsrudel zu erklären sind. Insbesondere die Rangordnung ist wichtig im Umgang mit dem Hund. Seien Sie sich bewusst, dass Hund und Mensch auf unterschiedliche Weise kommunizieren. Mit Ihrer Körpersprache und dem Tonfall Ihrer Stimme teilen Sie dem Welpen viel mit. Kleine Belohnungen erleichtern das Lernen. Konsequenz von Anfang an zahlt sich aus. Für das Sauber-Werden des Hundes gibt es viele Ratschläge. Mein Tipp: Nehmen Sie sich anfangs viel Zeit und verzweifeln Sie nicht, wenn nicht alles sofort perfekt klappt. Ihre Grundstimmung überträgt sich nämlich auf den Welpen. Bleiben Sie gelassen und vertrauen Sie Ihrem Gefühl und der Lernfähigkeit Ihres Welpen.

Erste Eingewöhnung von Katzenwelpen

Für das Eingewöhnen von kleinen Kätzchen in die neue Umgebung sollte man es ihr richtig gemütlich machen. Dazu kann man synthetische Pheromone einsetzen, die beim Tierarzt erhältlich sind. Sie machen die ungewohnte Umgebung vertrauter und erleichtern den Abschied von der Katzenmutter. Mehrere Futterstellen, mindestens eine Katzentoilette, ein Kratzbaum und wechselnde Ruheplätze sind eine gute Voraussetzung für eine ausgeglichene Katze. Katzen fressen sowohl tagsüber als auch in der Nacht und schlafen selten längere Zeit an einem Platz. Es wäre ideal, wenn Sie Ihr Kätzchen sofort an ihre Transportbox gewöhnen könnten und diese frei im Haus oder der Wohnung aufstellen könnten. Dies gelingt noch besser, wenn Sie manchmal dort ein Leckerli platzieren. Katzen sind anders als früher angenommen grundsätzlich keine Einzelgänger und suchen den Kontakt zu Artgenossen oder auch zum Menschen. Nehmen Sie sich insbesondere für den Katzen-Welpen viel Zeit und gewöhnen Sie ihn an alle Familienmitglieder. Vertrauen zahlt sich aus!