Haltung von Kaninchen

Die Haltung von Kaninchen

Kaninchen sind sehr beliebt und in den unterschiedlichsten Rassen erhältlich, angefangen bei Zwergkaninchen bis zu langhaarigen Angorakaninchen, Widdern oder Riesen.

Lebensweise

Unsere Hauskaninchen stammen vom Europäischen Wildkaninchen ab und gehören zu der Familie der Hasenartigen, sind aber, wie oft fälschlicherweise angenommen, keine Nagetiere. Sie leben als Gruppentiere in hierarchisch organisierten, reviertreuen Familien und bevorzugen dabei offenes Gelände, wo sie unterirdische Höhlen anlegen, die ihnen bei Gefahr als Rückzugsorte dienen.

Entsprechend ihrer sozialen Lebensweise sollten Kaninchen niemals einzeln oder mit einem Meerschweinchen zusammen gehalten werden, da beide nicht miteinander kommunizieren können. Das Bedürfnis nach Sozialkontakten mit Artgenossen und viel Bewegung, insbesondere Graben und Buddeln, Haken schlagen und Springen ist für die artgerechte Haltung von Kaninchen sehr wichtig.

Das Gehege

Ich empfehle eine Größe von mindestens 6 Quadratmetern Bodenfläche für ein Gehege für zwei bis drei Kaninchen. Es sollte wegen Marder und Fuchs ein- und ausbruchssicher sein. Erhöhte Sitzflächen, Rückzugsmöglichkeiten, gedeckte Areale als Schutz gegen Sonneneinstrahlung und Nässe, Naturboden, Steine, Nagematerialien wie z.B. Äste und mehrere Futter- und Wasserstellen optimieren die Haltungsbedingungen.

Geschlechtsreife

Da Kaninchen bereits mit 10 – 12 Wochen geschlechtsreif sind, empfehle ich die frühzeitige Kastration des Böckchens, um ungewollten Nachwuchs bei Haltung eines Paares zu vermeiden. Auch weibliche Kaninchen können von einer Kastration profitieren, da sie sonst im Alter häufiger an Entzündungen oder Tumoren der Gebärmutter erkranken. Manchmal zeigen Weibchen ein hoch aggressives Verhalten, dass durch die Operation aufgrund des Fehlens der weiblichen Hormone günstig beeinflusst werden kann.

Ernährung

Kaninchen ernähren sich in der Natur von grob strukturiertem Futter, wie z.B. Gräsern und Kräuter, Baumrinde, Zweigen und Blättern. Äste werden insbesondere zur Abnutzung der ständig nachwachsenden Zähne genutzt. Ich empfehle Heu zur freien Verfügung, Grünfutter wie z.B. Gras und Löwenzahn, Gemüse, Obst und Salate. Handelsübliches Körnerfutter sollte sehr zurückhaltend gefüttert werden.

Impfung

Um den wichtigsten Infektionskrankheiten des Kaninchens vorzubeugen, biete ich Ihnen die regelmäßige Impfung gegen Myxomatose, RHD (Chinaseuche) und Kaninchenschnupfen (Pasteurellose) an.