Die klinische Untersuchung

Klinische Untersuchung

„Die Grundlage allen tierärztlichen Handels ist die exakte Untersuchung“ (Prof. Dr. Richard Götze)
Getreu diesem Leitsatz nehmen wir uns viel Zeit für eine gründliche allgemeine Untersuchung Ihres Tieres. Nur so können wir unserem Anspruch gerecht werden, gute tiermedizinische Arbeit zu leisten. Bevor wir jedoch praktisch loslegen, müssen erst einmal die Formalitäten geklärt werden und der Vorbericht aufgenommen werden. Bei unseren Patienten, die ja nicht mit uns reden können, ist das sehr wichtig. Dabei ist Ihre Beobachtungsgabe und Mithilfe gefragt.

Ablauf des Tierarztbesuchs

  • Anmeldung
  • Vorbericht (Anamnese)
  • Allgemeine Untersuchung
  • Eingehende Untersuchung
  • Spezielle Untersuchungen
  • Diagnose
  • Therapie

Vorbericht

Wir hören Ihnen zu! Wenn Sie in unserer Tierarztpraxis kommen, möchten wir erst einmal wissen, was Sie bei Ihrem Tier beobachtet haben. Je genauer Sie uns die Symptome schildern können, desto gezielter können wir untersuchen. In der medizinischen Fachsprache wird der Vorbericht auch Anamnese genannt.

Worauf kommt es an? Das sind typische Fragen an Sie:

  • Seit wann haben Sie beobachtet, dass etwas nicht stimmt?
  • Was und welche Symptome haben Sie beobachtet?
  • Wie oft tritt die typische Symptomatik auf?
  • Wie ist der Appetit? Frisst Ihr Tier noch?
  • Hat Ihr Tier erbrochen?
  • Ist der Kotabsatz normal?
  • Wie ist das Verhalten Ihres Tieres?
  • Ist etwas Ungewöhnliches passiert?
  • Zieht sich Ihr Tier zurück?
  • Haben Sie das Futter gewechselt?
  • Kratzt sich Ihr Tier?
  • War Ihr Tier im Ausland?
  • Ist Ihre Katze Freigänger?
  • Entwurmen Sie regelmäßig?
  • Impfen Sie regelmäßig?

Je genauer Ihre Antworten sind, desto besser können wir herausfinden, was Ihrem Liebling fehlt.

Allgemeine Untersuchung

Nicht immer ist eine aufwändige und kostenintensive Diagnostik nötig, um Ihrem Tier zu helfen. In vielen Fällen können wir mit einer allgemeinen körperlichen Untersuchung abklären, ob und welche Erkrankung vorliegt. Bei der sogenannten Inspektion, Palpation, Perkussion und Auskultation beurteilen wir u.a. die Körpertemperatur, das Fell, die Haut und die Schleimhäute. Das Herz und die Lunge hören wir gründlich ab und den Bauch tasten wir nach Umfangsvermehrungen durch.

Eingehende Untersuchung einzelner Organe

In einem weiteren Schritt der Befunderhebung untersuchen wir einzelne Organe, wie z.B. die Ohren, Augen oder Gelenke. Dabei setzen wir teils spezielle Techniken oder Instrumente ein, um eine genaue Diagnose bei Erkrankungen einzelner Organsysteme stellen zu können. Falls eine Probenentnahme erforderlich ist, wie z.B. eine Biopsie oder eine Blutprobe, untersuchen wir die Proben nach entsprechender Aufbereitung in unserem Hauslabor oder schicken sie in ein externes Labor. Die bildgebende Diagnostik, wie z.B. Röntgenaufnahmen oder Ultraschalluntersuchungen, ergänzen die Untersuchung des Tieres, wenn nötig.
Spezielle Untersuchungen

Sind weitere diagnostische Maßnahmen nötig, wie z.B. MRT, CT oder Endoskopie, überweisen wir Sie sofort an spezialisierte Kollegen in niedergelassenen Praxen oder Kliniken, mit denen wir eng zusammenarbeiten.

Diagnose

Im Idealfall wissen wir nach Abschluss der Untersuchungen, woran Ihr Tier leidet. Die Untersuchungsergebnisse werden sorgfältig dokumentiert und zu einer Diagnose zusammengefasst. Sie ist die Grundlage für die sich anschließende Behandlung.

Therapie