Homöopathie und Schulmedizin

Therapieziele

Mit der Behandlung Ihres Tieres möchten wir zu der langfristigen Heilung bzw. Linderung der Krankheitssymptome beitragen.
Um das zu erreichen, ergänzen wir schulmedizinische Methoden mit alternativen Ansätzen. Wir kombinieren aktuelles Wissen mit dem guten und liebevollen Umgang mit unseren Patienten und wählen je nach Art und Schwere der Krankheit die am besten passende Therapieform aus.
Als Tierbesitzer beziehen wir Sie in den Behandlungsprozess mit ein und erfragen im Anamnese-Gespräch die Hintergründe des Krankheitsgeschehens. Über die Vor- und Nachteile aller Behandlungsmöglichkeiten klären wir Sie umfassend auf und leiten die Therapie unter Berücksichtigung Ihres zeitlichen und finanziellen Rahmens so schnell wie möglich ein. Selbstverständlich kontrollieren wir den Therapie-Erfolg in den sich anschließenden Folge-Untersuchungen und sprechen weitere Maßnahmen mit Ihnen ab.

Schulmedizin

Schulmedizinische Arzneimittel können die Lebensqualität unserer Patienten deutlich verbessern und wirken mitunter lebensverlängernd., wie z.B. Herzmedikamente. Bei akuten, lebensbedrohlichen oder schmerzhaften Krankheitszuständen setzen wir bewährte Therapeutika ein, wie z.B. Schmerzmittel (Analgetika), Antibiotika, Elektrolyte (z.B. in Infusionslösungen) oder Hormone (z.B. bei Schilddrüsenerkrankungen).

Homöopathische Behandlung

„Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden“. Bei einer homöopathischen Therapie geht es nicht um die Unterdrückung der Krankheitssymptome, sondern um die Anregung der Selbstheilungskräfte des Körpers. Sie wirkt überall dort, wo die körpereigene Regulation noch erhalten ist. Insbesondere langwierige und chronische Beschwerden können sich durch eine solche Behandlung dauerhaft lindern lassen. Homöopathische Medikamente sind frei von Nebenwirkungen und somit langfristig einsetzbar, wie z.B. unterstützend bei der chronischen Niereninsuffizienz der Katze.