LEISTUNGSSPEKTRUM

Tierärztliche Leistungen im Hausbesuch

–          Welpen-Sprechstunde
–          Beratung  (Ernährung und Erziehung)
–          Reisekrankheiten und Einreisebestimmungen
–          Bescheinigungen und Gutachten
–          Gesundheitscheck
–          Vorsorge und Kennzeichnung
–          Schutzimpfungen
–          Diagnostik
–          Therapie
–          Geriatrische Betreuung und Palliativmedizin
–          Tiermedizin und ethische Fragen
–          Sterbebegleitung und Euthanasie

Welpen-Sprechstunde

Anschaffung

–          Wann ist der beste Zeitpunkt?
–          Welches Tier kommt in Frage? Kaninchen, Reptil, Wellensittich, Hund oder Katze?
–          Kinder und Welpen
–          Welche Rasse passt zu mir/uns ?
–          Typische Rassendispositionen
–          Rüde oder Hündin? Wesensunterschiede, Sozialverhalten und medizinische Aspekte
–          Neuzugang aus dem Tierheim – Vor- und Nachteile
–          Qualitätsmerkmale von Züchtern und Hundehändlern
–          Wissenswertes über Prägung, Sozialisation und Lernen
–          Wie alt sollte der Welpe beim Kauf sein
–          Wie gehe ich sicher, dass der Welpe gesund ist?
–          Insbesondere bei Katzen: Aufklärung über typische Infektionskrankheiten und ihre Gefahren
–          Ankaufsuntersuchung

Erste Zeit mit dem Welpen

–          Tiermedizinische Erstuntersuchung
–          Ausschluss von vererbbaren Krankheiten, wie z.B. Nabelbruch
–          Bei kleinen Heimtieren: Beurteilung der Zahnstellung und Ausschluss von Parasitenbefall, Geschlechtsbestimmung
–          Schutz-Impfungen, Entwurmung und Ernährungsberatung

Fragen zur Erziehung insbesondere des Hundes:

–          Angeborenes Verhalten und Sitten im Wolfsrudel
–          Über das Sauber-Werden
–          Über den Schlafplatz des Hundes und ruhige Nächte
–          Grundgehorsam
–          Leinenführigkeit
–          Belohnen und Bestrafen

Zu 1. Beratung

Ernährungsberatung

Beim Hund:

–          Wissenswertes über die Frischfleisch-fütterung (Barfen),
–          Trockenfutter oder aus der Dose?
–          Fütterungsregeln

  • bei Jungtieren
  • bei Senioren

–          diätetische therapiebegleitenden Maßnahmen bei

  • Übergewicht
  • Diabetes
  • Arthrose
  • Nieren- und Lebererkrankungen
  • Magen/Darm-Infektionen
  • Zahnerkrankungen

Erziehungsprobleme und Verhaltensanomalien

–          Der Hund macht, was er will?
–          Die Katze ist unsauber?
–          Das Kaninchen ist aggressiv?

Mit Hund auf Reisen gehen

–          Einreise-bestimmungen
–          Reisekrankheiten
–          prophylaktische Maßnahmen

Bescheinigungen und Gutachten

z.B. Reisedokumente

Gesundheitscheck

Wie beim Menschen ist eine jährliche Vorsorgeuntersuchung möglich und sinnvoll.  Für das Wohlbefinden Ihres Tieres und Ihre Sicherheit!

Manche Hunderassen haben eine besondere Tendenz zu bestimmten Erkrankungen. Das nennt man Rassedispositionen. Auch die Nutzung des Tieres, z.B. als Jagdhund spielt eine Rolle für besondere Erkrankungshäufigkeiten. Ich berücksichtige diese Faktoren.

Zum Gesundheitscheck gehört die Überprüfung

–          des Impfstatus
–          der inneren Organe
–          des Kreislaufsystems
–          der Zahngesundheit
–          von Haut und Haarkleid

Des Weiteren können ergänzende Laboruntersuchungen durchgeführt werden, wie z.B.

–          Blutstatus
–          Kotuntersuchung
–          Urinuntersuchung
–          Hormonbestimmungen

Die Blutabnahme ist in der Regel stressfrei im Hausbesuch möglich. Die Blutuntersuchung erfolgt in externen renommierten Laboren, die meist innerhalb eines Tages schnell und zuverlässig die Ergebnisse überliefern.

Prophylaxe

Wie schütze ich meinen Hund zuverlässig vor Parasiten? Wie beuge ich Arthrose vor? Wie vermeide ich Übergewicht und Diabetes bei meiner Katze?

Ich berate Sie hinsichtlich

–          Zecken- und Flohprophylaxe
–          Wurmkuren
–          Futterzusatzstoffe und spezielle Futtermittel

Ich führe durch

–          Fell- und Krallenpflege

Kennzeichnung

Mittlerweile ist die Kennzeichnung unserer Hunde zur Pflicht geworden. Eine sinnvolle Maßnahme, denn im Falle von Verlust oder Weglaufen kann das Tier schnell wieder seinem Besitzer zugeführt werden, wenn es bei TASSO registriert ist. Auch bei Katzen ist mittels Mikrochip und Katzenklappe sicherzustellen, dass nur der Bewohner und nicht jeder Gast ins Haus hinein darf.

Mikrochip Implantation und Ausstellung von EU – Heimtierausweisen

 

Schutzimpfungen

Welche Impfungen gibt es überhaupt? Welche davon sind sinnvoll?

Wann und wie oft muss geimpft werden?

Ich erstelle mit Ihnen ein individuelles Impfschema  für Ihr Tier.

 

Hund:

–          Staupe
–          Hepatitis
–          Leptospirose
–          Parvovirose
–          Tollwut
–          Parainfluenza
–           Bordetellen
–          Borrelliose

Katze:

– Katzenschnupfen
– Katzenseuche
– Tollwut
– Leukose
– Chlamydien

Kaninchen:

– RHD
– Myxomatose

Diagnostik

Nicht immer ist eine aufwändige und kostenintensive Diagnostik nötig, um ihrem Tier zu helfen. In vielen Fällen kann mit einer allgemeinen klinischen Untersuchung abgeklärt werden, ob und welche Erkrankung vorliegt. Dabei werden u.a. die Körpertemperatur, das Fell, die Haut und die Schleimhäute beurteilt. Das Herz und die Lunge werden gründlich abgehört und der Bauch durchgetastet. Die eingehende Untersuchung einzelner Organe, wie z.B. der Gelenke, der Ohren oder der Augen ist der zweite Schritt in der Diagnostik. Im dritten Schritt können spezielle Techniken eingesetzt werden, z.B.

–          Mikroskopische Untersuchung von Haut und Haaren, z.B. bei Parasitenbefall wie Hautmilbenbefall („Räude“)
–          Probenentnahmen (Feinnadelaspiration) z.B. in der Tumordiagnostik
–          Allergietests
–          Blutbild, Blutchemie, Antikörper-Titer-Bestimmungen
–          Kotuntersuchung mittels Flotationsverfahren
–          Harnanalyse und mikroskopische Urinuntersuchung

Die Probenentnahme erfolgt im Hausbesuch oder in meiner Praxis. Anschließend werden sie nach entsprechender Aufbereitung in meinem Hauslabor untersucht oder in ein externes Labor versandt.

Sind diagnostische Maßnahmen nötig, die nicht im Hausbesuch möglich sind, wie z.B. Röntgen oder Ultraschall, überweise ich Sie sofort an zuverlässige Kollegen in niedergelassenen Praxen oder Kliniken, mit denen ich eng zusammenarbeite.

Therapie

Zu Beginn der Therapie steht die gründliche Aufklärung über die Erkrankung, an der ihr Haustier leidet. Anschließend werden die Vor- und Nachteile der zur Auswahl stehenden Behandlungsmöglichkeiten besprochen. Das kann schulmedizinisch oder homöopathisch sein, je nach Fall.  Das Ziel ist die langfristige Heilung bzw. die Linderung der Krankheitssymptome unter Berücksichtigung aller Begleitumstände.

Im Hausbesuch führe ich keine chirurgischen Eingriffe durch. Ebenso wenig kann ich Tiere bei Ihnen zu Hause intensivmedizinisch versorgen.  Bei Notfällen arbeite ich eng mit den hiesigen Kliniken zusammen und überweise Sie gerne an die für Ihren Fall optimale Klinik.

geriatrische Betreuung und Palliativ-Medizin

Tiere haben wie Menschen heutzutage eine höhere Lebenserwartung, die weiterhin steigt. Nicht nur der Anteil an alten Patienten in der Klientel erhöht sich stetig, sondern auch die Vielzahl an Erkrankungen, an denen ein Tier gleichzeitig leidet. Damit ist eine aktive, , ganzheitliche Behandlung von Patienten erforderlich. Insbesondere das Schmerzmanagement und die Beherrschung von anderen Krankheitsbeschwerden besitzen nach meiner Auffassung höchste Priorität. Kein Tier soll unnötig Schmerzen leiden!  Wenn  eine Heilung nicht mehr möglich ist, steht die Erhöhung der Lebensqualität von Mensch und Tier im Vordergrund, nicht aber die Verlängerung der Überlebenszeit um jeden Preis. Ich betreue Sie und Ihr Tier zu Hause – damit Sie noch viele schöne Tage miteinander verbringen können!

Tiermedizin und ethische Fragen

Die Versorgung unserer Haustiere ist in den vergangenen Jahren immer besser geworden und durch High-Tech-Medizin ergänzt worden. Die Diagnostik entspricht teilweise human-medizinischen Standards.  Ein MRT ist keine Seltenheit mehr, in der chirurgischen Versorgung des Hundes haben sich künstliche Hüftgelenke etabliert und in der Kardiologie werden zunehmend Herzschrittmacher beim Hund eingesetzt.

Doch nicht alles, was machbar und finanzierbar ist, ist auch sinnvoll! Bei einem Hund z.B. , der an fortgeschrittener schmerzhafter Arthrose leidet, sollte vielleicht auf die fünfte Tumor-Operation verzichtet werden. Ich berate Sie ausführlich!

Euthanasie und Trauerbegleitung

Nicht alle Krankheiten sind heilbar und in manchen Fällen ist es sinnvoll, das Leiden des Tieres abzukürzen. Dieser Schritt fällt vielen Tierbesitzern sehr schwer, denn es erfordert eine Menge Mut, für sein geliebtes Tier zu entscheiden, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Es liegt mir besonders am Herzen, den Abschied von Ihrem Haustier friedlich und würdevoll zu gestalten und Sie in der Sterbebegleitung und Trauerbewältigung psychotherapeutisch zu betreuen.  Aus Liebe zu Mensch und Tier.