bewahren Sie Ruhe und handeln zielgerichtet ohne Panik. Kontaktieren Sie den tierärztlichen Notdienst oder fahren Sie direkt in eine Tierklinik, wenn das Tier transportfähig ist. Ist das nicht der Fall, beginnen Sie mit den Sofortmaßnahmen für die Erste Hilfe.

Erste Hilfe Maßnahmen

Prüfen Sie, ob Ihr Tier auf Zuruf reagiert. Vorsicht! Ein verletztes Tier kann auch in Panik sein und plötzlich um sich beißen. Nähern Sie sich daher vorsichtig. Dann überprüfen Sie Atembewegungen und Puls. Sofortige Wiederbelebungsmaßnahmen sind auch beim Tier möglich und können unter Umständen lebensrettend sein. Es gilt die ABC-Regel: Atemwege frei machen, Beatmung starten und Herzmassage.

Große Hunde werden in die rechte Seitenlage gelegt und die Atemwege freigeräumt, wenn nötig. Dann schließt man das Maul und beatmet durch die Nase, circa zehnmal pro Minute.

Mit einer Herzmassage mit über 100 Stößen pro Minute sollten Sie umgehend in die Reanimation einsteigen. Bei Hunden über zehn Kilo drücken Sie mit beiden Händen den Brustkorb um ein Drittel ein. Kleinere Hunde oder Katzen nehmen Sie in die Hand und drücken den weichen Brustkorb vorsichtig zusammen.

Falls hellrot pulsierende Blutungen bestehen, müssen diese schnellstmöglich abgebunden werden. Anschließend bringen Sie das verletzte Tier so schnell wie möglich in die nächstgelegene Tierklinik, z.B. die Tierklinik Düppel in Berlin-Zehlendorf

Was sind lebensbedrohliche Notfälle

  • Schwerwiegende Verletzungen (z.B. nach Autounfällen, Bisswunden, Fensterstürze)
  • Herz-/Kreislaufversagen (Zusammenbruch)
  • Atemnot bzw. Atemstillstand (z.B. nach Fremdkörper-Aufnahme, Insektenstichen oder Traumata)
  • Akute Lähmungserscheinungen (Bandscheibenvorfall)
  • Plötzliches Aufblähen des Bauches (Magendrehung)
  • Überhitzung mit Kreislaufversagen (Hitzschlag)
  • Vergiftungen (erkennbar z.B. durch starkes Speicheln, Erbrechen, schwankender Gang, Durchfall und Kreislaufversagen)
  • Allergische Reaktionen (Insektenstiche, Medikamente)
  • Krämpfe (epileptische Anfälle, Erkrankungen des Nervensystems)
  • Akute Harnabsatzprobleme (z.B. durch Blasensteine oder nach Unfällen)
  • Hohes Fieber, schnelles Hecheln
  • Apathie, Bewusstseinsstörungen
  • Unstillbares Erbrechen und blutiger Durchfall, besonders bei Welpen

Tierkliniken mit Notdienst

Bei akuten schweren lebensbedrohlichen Notfällen, die eine intensivmedizinische Betreuung benötigen, sind Sie mit Ihrem kranken Tier in der Klinik am besten aufgehoben. Dafür empfehlen wir in der nächsten Umgebung unserer Tierarztpraxis die Tierklinik Düppel. 

Tierklinik Düppel
Klinik und Poliklinik für kleine Haustiere der Freien Universität Berlin
Oertzenweg 19 b
14163 Berlin (Zehlendorf)
030 838-62356

Tierarztpraxis Potsdam
Am Wildpark 1
14469 Potsdam
Tel.: 0331 97 30 34

Tierarztpraxis Dr. Sörensen GmbH
Königsberger Str. 36
12207 Berlin-Lichterfelde
Tel.: 030 77 38 321
info@tierarztpraxis-soerensen.de

Kleintierspezialisten
Wittestraße 30P,
13509 Berlin
Tel.: 030 43662200

Kosten 

Die Kosten für eine Behandlung außerhalb der Sprechzeiten liegen um ein Mehrfaches über den normalen Behandlungskosten. Stellen Sie sich darauf ein, dass Sie die Rechnung sofort zahlen müssen.  

Anbei der versprochene Text für Notfälle. Danke! 

Notfälle in unserer Tierarztpraxis

Dringende akute Notfälle haben während unserer Sprechzeiten absolute Priorität. Wir setzen uns mit großer Kraft dafür ein, unseren lebensbedrohlich erkrankten Patienten sofort weiterzuhelfen. Dass in einem solchen Fall die Termine der Sprechstunde nicht immer pünktlich einzuhalten sind, sehen unsere Kunden immer ein. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Wir bieten zwar keinen 24 Stunden Notdienst an, geben aber dennoch außerhalb unserer Sprechzeiten unser Bestes, Ihnen bei dringenden Anliegen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Allerdings sind Terminvereinbarungen bzw. das Abholen von Medikamenten nur während der Sprechzeiten in der Woche möglich.

Auch bitten wir dringend darum, bei leichten Erkrankungen, die keine unverzügliche Behandlung erfordern, den Anruf auf den nächsten Tag zu verschieben. So haben wir weiterhin die Motivation und die Kraft, für die kranken Lieblinge unserer Kunden, soweit möglich, auch nach Feierabend oder am Wochenende zu sorgen, wenn es dringend erforderlich ist und die Tiere schwer erkrankt sind. Aus Liebe zu Mensch und Tier.

Weitere interessante Artikel und Ratschläge

Kastration der Hündin

Es gibt verschiedene Gründe, seine Hündin zu kastrieren. Neben den medizinischen Indikationen steht die Krankheitsvorsorge im Vordergrund. Eine ...

mehr lesen

Zahn­sanierung bei der Katze

Eine der häufigsten Eingriffe in unserer Praxis sind Zahnbehandlungen bei der Katze. Denn Zahnerkrankungen, Zahnfleischentzündungen und FORL (Feline ...

mehr lesen