Schutz vor Verlust – der Mikrochip

Schutz vor Verlust – Der Mikrochip

Die Kennzeichnung

Bei der Kennzeichnung mit einem Mikrochip wird dem Tier mit einer Spritze ein 12 x 2 Millimeter großer Transponder ins Gewebe in die linke Nackenseite injiziert. Diese Stelle ist international normiert. Das Ablesen der Mikrochip-Nummer erfolgt beim Tierarzt mit einem speziellen Lesegerät, das eine Kupferspule im Chip aktiviert. Es wird eine 15-stellige Kenn-Nummer sichtbar, die weltweit nur einmal vergeben wird und aus einem dreistelligem Ländercode und einer zwölfstelligen ID-Nummer besteht.

Der Chip strahlt nicht und wird nur dann aktiv, wenn ein Lesegerät angehalten wird. Der Chip ist fälschungssicher und wandert auch nicht durch den Körper. Die Kennzeichnung mit einem Mikrochip ist die Voraussetzung für die Ausstellung eines EU-Heimtierausweises. Damit ist eine zweifelsfreie Zuordnung des Tieres zum Impfpass möglich. Bei Diebstahl oder Verlust sind der Nachweis des Eigentums und eine schnelle Rückführung des Tieres zu seinem Besitzer ein großer Vorteil.

Gesetze und Verordnungen

Nach dem Berliner Hundegesetz über das Halten und Führen von Hunden in Berlin vom 29. September 2004 sind Hunde mit einem Chip gemäß ISO-Norm fälschungssicher zu kennzeichnen. Der zuständigen Behörde ist auf deren Verlangen die Chipnummer mitzuteilen oder der Hund zum Auslesen des Chips vorzuführen. Dabei sind die Hundehalter und Hunde führenden Personen verpflichtet, das Auslesen der Chipnummer zu dulden und zu unterstützen.

Die Hundehalterverordnung Brandenburg vom 25. Juli 2000 schreibt eine Anzeige- und Kennzeichnungspflicht für größere Hunde vor. Dabei heißt es in Paragraph 6:

(1) Der Halter eines Hundes mit einer Widerristhöhe von mindestens 40 Zentimetern oder einem Gewicht von mindestens 20 Kilogramm hat der örtlichen Ordnungsbehörde unverzüglich die Hundehaltung anzuzeigen und den Nachweis der Zuverlässigkeit im Sinne des § 12 vorzulegen.

(2) Ein Hund im Sinne von Absatz 1 ist dauerhaft auf Kosten des Halters mit Hilfe eines Mikrochip-Transponders gemäß ISO-Standard zu kennzeichnen. Die Identität des Hundes (Rasse, Gewicht, Größe, Alter, Farbe und Chipnummer) ist der örtlichen Ordnungsbehörde zusammen mit der Anzeige nach Absatz 1 mitzuteilen.

Registrierung und Tasso

Ist Ihr Hund oder Ihre Katze mit einem Mikrochip gekennzeichnet, können Sie ihn kostenlos bei TASSO, einer Tierschutzorganisation, anmelden. Dabei handelt es sich um das größte Haustierzentralregister Europas mit Sitz im hessischen Hattersheim. Es ist per 24-Stunden-Notrufzentrale immer für Sie erreichbar. Falls Ihr Tier verloren gehen sollte, ist es durch die Registrierung geschützt und kann in diesem Falle leichter an Sie zurückvermittelt werden.

Mikrochip und Katzenklappen

Neuerdings gibt es Katzenklappen, die den Mikrochip Ihrer Katze lesen können und diesen als elektronischen Schlüssel nutzen. Fremde Katzen müssen draußen bleiben.